Absaugung DX 4000 von Record Power für meine stationäre Maschinen

Die Anschaffung von stationären Holzbearbeitungs-Maschinen wie eine Abricht-Dickenhobelmaschine bedingt als Folgeinvestition die Anschaffung einer leistungsstarken Absaugung.

Nicht geeignet sind Werkstattsauger, wie man sie zum Absaugen von Elektrowerkzeugen nimmt. Diese Geräte haben einen Schlauchdurchmesser von maximal 50 mm und nur einen relativen kleinen Behälter zur Spanaufnahme. Dieser ist ratzfatz voll, ausserdem reicht das Abssaugluft-Volumen nicht aus um die beim maschinellen Hobeln entstehenden Späne effektiv abzusaugen. Also braucht man ein Gerät mit mindestens 100 mm Schlauchdurchmesser und einem Spanbehälter der auch die Spanmenge aufnimmt, die beim Hobeln von einigen Brett-Metern zwangsläufig entsteht.

Absaugung DX 4000, Roland Heilmann, Record Power, Abricht-Dickenhobelmaschine
DX 4000 und Plana 3.1.c

Aufgrund der Platzsituation kam eine „normale“ Absaugung mit Filtersack nicht in Frage, diese haben eine Bauhöhe von rund 1,5 m. Ich wollte ein Gerät, das nicht höher als meine Werkbank ist, damit ich beim Hantieren mit größeren Werkstücken nicht dauernd anstoße und damit ich an meine Werkzeugwände komme. Ich habe mich für die DX 4000 entschieden, in der Hoffnung, dass dieses Gerät meine Anforderungen erfüllt.

Nun habe ich die DX 4000 bereits seit Dezember 2015 in Betrieb und bin bisher absolut zufrieden. Da ich ja nur die kleine Scheppach 3.1.c habe (mit der ich auch immer noch zufrieden bin) und auch nur kleinere Mengen zum Hobeln habe, reicht mir sowohl die Absaugleistung, wie auch das 80 Liter-Volumen der Tonne.

Die DX 4000 hat  zwei Turbinen, die sich separat einschalten lassen. Allerdings hat jede Turbine 1000 W. Wenn beide laufen sind das 2KW welche die Leitung belasten. Läuft dann auch noch die Hobelmaschine (1,7 KW) kommt das an die Grenze der Belastbarkeit einer 230 V Wechselstrom-Leitung. (ca. 3,5 KW) Da die Turbinen (12.500 U/min !) keine Dauerläufer sind (nach ca. 20 Min. abschalten) arbeitet man eh nur immer mit einer Turbine. Hobelt man 20 Minuten, dann ist der Behälter  sowieso voll und muss geleert werden. Wird beim Hobeln von breiten Brettern die Spandicke auf ca. 1 – 1,5 mm eingestellt, wird die Spanmenge abgesaugt, auch wenn nur eine Turbine läuft.

Fazit
Die DX 4000 tut das was sie soll: absaugen. Aufgrund der hohen Drehzahl der Turbine ist das Arbeitsgeräusch relativ laut. (Herstellerangabe 85 Dezibel) Die Turbinen sind mit einem speziellen Filterpapier umhüllt. Die Späne fallen direkt in die Tonne. Ich leere den Inhalt in die Hausmülltonne. Alternativ kann man die Hobelspäne auch kompostieren oder in die Biotonne geben (ist ja nichts anderes als Bioabfall).