Abricht-Dickenhobel Plana 3.1 C von Scheppach

Plana-1Die Plana 3.1.c hat sozusagen im letzten Moment die Hammer A3 26 ausgestochen. Nun ist sie seit Dezember 2015 in meiner Werkstatt. Die Anlieferung erfolgte per LKW. Die Maschine war auf einer Europalette festgeschraubt und mit einem Kasten aus stabilem Verpackungssperrholz ummantelt. Kaum war der LKW weg, las ich auf einem Aufkleber: 400 V ???!!!!! Ich traute meinen Augen nicht. Sofort kramte ich die Auftragsbestätgung heraus: dort war 230 V vermerkt und die Ausführung brauchte ich auch. Jedenfalls, der Fehler lag nicht bei mir. Kurz und knapp: die Maschine musste über Nacht vor dem Haus stehen, abgedeckt von einer Plane und eingeparkt von zwei Pkw (sie verhinderten wirksam, dass sich die 170 kg schwere Maschine in der Nacht unbemerkt davon schleichen konnte). Schon am nächsten Tag wurde die Maschine wieder abgeholt und weitere drei Tage später kam dann die Maschine in 230 V Ausführung. Nach Auspacken und Zerlegen der Transportverpackung, lösen der Verschraubung mit der Palette, einer etwas anstrengenden Reise durchs Wohnzimmer über die Terrasse war dann der Standplatz in der Werkstatt erreicht. Dort musste dann nur noch die beachtlich massiv gebaute Führung für den Abrichtanschlag montiert und etwas Schutzöl entfert werden, dann war die Maschine schon betriebsbereit.

Plana-2Als Absaugung war zwischenzeitlich die DX 4000 von Record Power eingetroffen. Deren mitgelieferter 100 mm Schlauch passte auf Anhieb an den Absauganschluß der Plana.

Die ersten Hobelversuche klappten auf Anhieb. Eine Kontrolle der Messereinstellung ergab keinen Grund zur Kritik, alle drei Messer waren perfekt eingestellt, die Hobeltische in einer Ebene. Die Überraschung für mich: die Maschine ist erstaunlich leise, sowohl im Leerlauf, beim Abrichten und beim Dickenhobeln.

 

 

Plana-4Der Umbau von Abrichten zum Dickenhobeln klappt mit wenigen Handgriffen: Links und rechts unter den Tischen jeweils einen Bolzen entriegeln, die Tische an den Handgriffen fassen und hochschwenken. Zwei kräftige Federn halten die Tische in der aufgeklappten Postion, eine zusätzliche mechanische Sicherung verhindert das Herunterfallen der Tische. Die Spanhaube wird mit einem Handgriff umgeklappt und rastet ein. Der Dickentisch lässt sich sehr leicht hochdrehen, die Dickeneinstellung ist an einer Skala gut ablesbar. Der Vorschub wird über eine Stange zu- bzw. abgeschaltet.

Der mechanische Vorschub beim Dickenhobeln erfolgt durch gummierte Walzen. Das erzeugt ausreichend viel Vorschubkraft zum Durchziehen der Bretter. Für die Herstellung von Schildern musste ich von 160 mm langen und 12 mm dicken Brettchen 0,5 mm abhobeln. Das klappte ohne dass sich das Werkstück beim durchfahren verdrehte, d. h. die Walzen üben einen gleichmäßigen Druck aus. Und der Clou: die gummierten Walzen hinterlassen auch bei geringster Spanabnahme keine Riefen. Dieses Problem hätte man in dieser Situation garantiert mit geriffelten Stahleinzugswalzen.

Der Rückbau von Dickenhobeln auf Abrichten geht ebenfalls sehr flott: Dickentisch bis auf 140 mm herunterdrehen, Vorschub ausschalten, Spanhaube zurück klappen, Sicherheitsarretierung der Tische lösen und diese herunterklappen. Die Federn verhindern das Herunterfallen der Tische. Bolzen wieder einschieben – fertig. Sehr angenehm. Jetzt noch schnell online die Maschine registrieren, Scheppach gewährt 48 Monate Garantie. Da hoffe ich jetzt mal, dass ich diese nicht Anspruch nehmen muss.