Zuschnitte mit Handkreissäge am Mufta

Präzise zugeschnittene Bretter, Platten Leisten, etc. sind die Grundvoraussetzung für den erfolgreichen und befriedigenden Möbelbau. Hat man nicht die Möglichkeit sich die benötigten Teile selbst zuzuschneiden, muss man die Dienste einer Firma in Anspruch nehmen. Dort sind stationäre Maschinen vorhanden, auf denen auch großformatige Teile problemlos bearbeitbar sind. Aber mal ehrlich: es ist nicht befriedigend, wenn man für jeden Schnitt die Werkstatt verlassen muss. Auch wird es in der Praxis sicher auch nicht immer der Fall sein, dass sich der Bedarf und die exakten Maße für jedes benötigte Teil genau planen lässt. Fehlt ein Teil oder ändern sich Maße, dann steht man da und verliert schnell mal die Lust, weil die eigene Zuschnittmöglichkeit fehlt.

Eine ideale Alternative ist eine Handkreissäge mit Führungsschiene. Mit diesem Gespann lassen sich nahezu alle anfallenden Zuschnitte präzise erledigen.

Einige wichtige Vorteile:

  • da die Handkreissäge auf der Führungsschiene geschoben wird, beträgt die benötige Arbeitslänge kaum mehr als die Länge des Werkstückes. Das ist bei einer Tischkreissäge komplett anders: hier wird das Werkstück über den Sägetisch geschoben, dadurch ist die Arbeitslänge doppelt so lang wie das Werkstück. Das wird in kleineren Werkstätten ganz schnell zum nicht lösbaren Problem.
  • Führungsschienen gibt es in unterschiedlichen Längen. Durch koppeln von zwei oder mehreren Führungsschienen mittels Verbindungsstücken sind beliebig lange Schnitte möglich.
  • Der Sägeschnitt verläuft direkt an der Gummilippe der Führungsschiene, die sich (in Schnittrichtung gesehen) an der rechten Kante der Führungsschiene befindet. Es genügt eine Bleistiftlinie, an ihr wird die Führungsschiene angelegt und der Schnitt verläuft exakt an der Linie.
  • Wird das System nicht benötigt lassen sich Handkreissäge und Führungsschiene rasch wegräumen und sind aus dem Weg.
  • Man braucht prinzipiell keine speziellen Werktische. Es genügt, wenn das Schnittgut sicher auf einer Unterlage liegt. Das können zwei stabile Böcke, das kann der Fußboden oder die Werk/Hobelbank sein. Man sollte in jedem Fall Kanthölzer unterlegen, damit nicht in die Unterlage gesägt wird.

Eine praktische Hilfe beim Zuschneiden, vor allem beim Sägen auf exakte Länge und damit im rechten Winkel zur Längsholzkante, ist der selbst gebaute Mufta mit fest angeschraubter, klappbarer Führungsschiene, sowie praktischen Anschlägen zum Einstellen der Schnittlängen. Mit dieser multifunktionalen Werkbank sind Zuschnitte bis zu Formaten von 2,5 m x 0,6 m kein Problem. Der wird auf eine vorhandene Werkbank oder auf zwei Böcke gelegt und benötigt kein eigenes Fußgestell.

Das kurze Video erklärt die Funktionsweise. Wenn Sie sich selbst den Mufta bauen wollen, dann kaufen Sie sich die Ausgabe Nr. 54 der Fachzeitschrift HolzWerken, dort finden Sie einen Bauplan mit Zeichnung und Materialliste.