Stuhlreparatur

Zapfenverbindung gelöst
Zapfenverbindung gelöst

Irgendwann kommt der Moment und die Leimverbindung der klassischen Schlitz und Zapfenverbindung des schönen alten Stuhls hält nicht mehr. Ausgelöst durch eine zu große Scherkraft macht es knack und die Verbindung geht auf. Alles kein Problem, eine Reparatur ist in meiner MiniWerkstatt schnell gemacht.

Weiterlesen

Mehr lesen

Abricht-Dickenhobelmaschine

Da ich sehr gerne Massivholz in Form von Schnittware bearbeite, beschäftige ich mich schon seit einiger Zeit mit der Frage:

  1. Wie bringe ich eine kleine Abbricht-Dickenhobelmaschine (ADH) in meiner MiniWerkstatt unter?
  2. Welche Maschine soll es denn werden?

Meine Anforderungen:

  • Hobelbreite maximal 250 mm
  • Die Abrichttische sollen dual aufklappbar sein, also beim Umbau von abrichten auf dickenhobeln gleichzeitig hochklappen und zwar nach hinten.
  • Der Abrichtanschlag soll beim Umstellen von Abrichten zum Dickenhobeln nicht abgebaut werden.
  • Die Messerwelle sollte Messerträger für HS-Wendeplattenmesser haben (ich mag keine nachschärfbaren Streifenhobelmesser, die man nach jedem Schärfen neu einstellen muss)
  • 230 V Motor
  • zuverlässiger, erreichbarer Service

Welche Maschinen kamen in frage?

  • Da ich in meiner früheren Kurs.Werkstatt zwei Felder ADH hatte und damit sehr zufrieden war, hatte ich zunächst die Hammer A3 26 ins Auge gefasst. Diese Maschine kann man mit einer „Silent-Power“ Spiral-Messerwelle kaufen. Der Vorteil: das Maschinengeräusch soll um 50% geringer sein als bei einer Messerwelle mit geraden Messern und die Späne werden kleiner, d. h. kleinere Späne sitzen dichter und der Späneauffangbehälter der Absaugung wird effektiver ausgenutzt.
  • Im Heft 49 von HolzWerken wurde die Plana 3.1 c  von Scheppach  vorgestellt und getestet. Die Ergebnisse waren durchgehend  positiv. Die Maschine erfüllt prinzipiell meine Vorgaben. Leider kann man keine Spiralmesserwelle ordern, aber da ich die Maschine nicht täglich und stundenlange benutzen werde, sollte das zu verschmerzen sein. Jedenfalls freut sich der Geldbeutel, die Maschine ist deutlich günstiger und das gab letztlich den Ausschlag. Hinzu kommt noch eine Garantiezeit von 48 Monaten. Ergo: Ich habe die Maschine gestern bestellt und bin nun gespannt wie sie sich dann im praktischen Einsatz bewährt.

Sobald die Maschine da ist und ich Erfahrungen mit ihr habe, werde ich diese hier mitteilen.

Jetzt brauche ich natürlich noch eine Absaugung. Hier denke ich an eine „Tonne“, also ein tonnenförmiges Gerät, das unter die Werkbank passt, da werde ich mal bei „Record Power“ schauen, dort werden verschiedene Modelle angeboten. Heiko Rech hat ja in HolzWerken Nr. 55 die DX 4000 getestet, das wäre evtl. das Gerät für die MiniWerkstatt. Wobei mir auch klar ist, dass die Kapazität von 80 Litern für eine ADH nicht besonders viel ist. Aber leider habe ich nicht den Platz für eine größere Absaugmaschine.

 

Literatur-Tipp Neues Buch: Oberflächen behandeln von Melanie Kirchlechner

 

Melanie Kirchlechner kenne ich seit vielen Jahren. Sie hat bereits in meiner früheren Kurs.Werkstatt Kurse zum Thema Möbelrestaurierung und eben auch Kurs zum Thema Oberflächen behandeln geleitet. Nun hat sie ihr geballtes Fachwissen in einem Buch zusammen gefasst. Erschienen ist es bei HolzWerken, es kostet 34,00 €, eine gute Investition für gelungenen Möbelbau. Denn erst die richtige Oberflächenbehandlung haucht dem Möbel Leben ein.

Link zum Buch 

Mehr lesen

Bauplan TV-Möbel

Bauplan TV-Möbel

In der Ausgabe 55/2015 der Zeitschrift HolzWerken zeige ich auf acht Seiten den Bau eines TV-Möbels aus Birken-Leimholz. Das Möbel wurde fast ausschließlich nur mit handgeführten Elektrowerkzeugen gebaut. Als Arbeitstisch diente natürlich der Mufta. Auf ihm wurde gesägt, gefräst, mit der Lamello-Flachdübelfräse gearbeitet und er diente hervorragend zum winkelgenauen Verleimen der Rahmentüren.

 

 

 

 

 

 

Für den Bau des Möbels wurden die Möglichkeiten einer Lamello-Flachdübelfräse ausgereizt: die Holzverbindungen der Korpus wurden mit Lamello Clamex-S Verbindern hergestellt, die Türen sind mit den Lamello-Duplexscharnieren angeschlagen. Die Gehrungen des Sockelrahmens wurden mit Lamello Nr. 20 verbunden und zusätzlich mit den EH20 Einschlaglamellen gesichert. Wer seine Flachdübelfräse effizienter einsetzen möchte, sollte sich diese Bauanleitung anschauen.

Bild-TV_07

Aber auch die Oberfräse wurde für verschiedene Arbeiten verwendet: fräsen von Nuten mit Scheibennutfräser und geradem Nutfräser, Ziernuten der inneren Massivholzfüllung, Ausfräsungen der Griffmulden an den Schubkastenblenden.

MT 55_2015-06-09_0

Die meisten Zuschnitte wurden mit einer Tauchsäge ausgeführt, natürlich geführt auf der Führungsschiene.

Mehr lesen

Der Mufta – ein idealer Werktisch für die Holzwerkstatt

HolzWerken-Ausgabe-54_medium          In der Zeitschrift HolzWerken Ausgabe 54/2015 habe ich einen Multifunktions-Tischaufsatz kurz „Mufta“ vorgestellt. Dieser Tischaufsatz hat keine eigenen Füße, sondern kann auf zwei Böcke, einen ganz normalen Tisch, eine Hobelbank oder eine Maschine gelegt werden.

Der Mufta ist ideal zum Bearbeiten von Werkstücken mit Elektrowerkzeugen und Handwerkzeugen. Er bietet sehr vielseitige Einspannmöglichkeiten von Werkstücken unterschiedlicher Formate, das ist besonders beim Fräsen mit handgeführter Oberfräse sehr vorteilhaft und bietet hier ernorme Arbeitssicherheit.

Zuschnitte mit Handkreissäge und Führungsschiene lassen sich exakt und mit perfekter Wiederholgenauigkeit ausführen. Eine Führungsschiene ist an der hinteren Längssseite an einer höhenverstellbaren Halterung klappbar angeschraubt. An der vorderen Längsseite befindet sich eine ebenfalls höhenverstellbare Auflage, auf diese wird die Führungsschiene zum Ablängen aufgelegt. Eine einfache aber spielfreie Führung sorgt (nach rechtwinkliger Justierung) für exakte rechtwinklige Abläng-, bzw. Kappschnitte.

Der Mufta kann selbst gebaut werden. Er besteht im wesentlichen aus Birke-Multiplex. Die Zuschnitte der meisten Teile können in einem Baumarkt, der Zuschnitte anbietet, ausgeführt werden. Zum Bau wird vor allem eine Oberfräse benötigt. Die genaue Anleitung finden Sie in der Zeitschrift HolzWerken Nr. 54 /2015. (www.holzwerken.net)

Mehr lesen